Article

Schneebedeckte Alpen

5 <3 Wanderwege

Wanderwege im Münchner Umland

Du liebst München wegen der Nähe zu den Bergen? Im Schnitt stehst Du aber nur zwei- bis dreimal im Jahr am Gipfelkreuz? Keine Sorge, wir kennen das. Und: Wir verschaffen Abhilfe. In diesem Beitrag erzählen wir Dir von 5 Wanderwegen, die Deine Berglust neu entfachen werden und Deinem inneren Schweinehund Lebewohl sagen.

Doch zunächst…

Wenn der Berg ruft, dann brauchst Du eine gute Packliste

Eine Packliste zum Wandern benötigst Du vor allem dann, wenn Dich die Wanderroutine verlassen hat.

Dinge, die Du immer brauchst…

  • Gute Wanderstiefel
  • Einen bequemen Wanderrucksack
  • Wechsel-T-Shirt / Wechselsocken
  • Wasserdichte Regenjacke
  • Sonnencreme
  • Wasser
  • Geldbeutel mit Ausweis
  • Handy
  • Pflaster (Erste-Hilfe-Set)
  • Snack (für zwischendurch)

Dinge, die wir außerdem empfehlen können…

  • Deodorant
  • Wanderkarte (meistens an Tankstellen in der Region erhältlich)
  • Wanderstöcke
  • Bequeme Schuhe für die An- und Rückfahrt
  • Sonnenhut

Generelle Tipps…

  • Mehrere Schichten anziehen. Unten am Berg ist es kühl, dann wird einem warm und oben geht dann wieder ein frischer Wind. Außerdem kann das Wetter schnell umschlagen.
  • Zum Schutz der Natur und Deinem eigenen Schutz: Immer auf den gekennzeichneten Wegen bleiben.

Sarahs Lieblings-Wanderwege im Münchner Umland

Um ehrlich zu sein, habe ich bis vor ein paar Jahren auch noch zu den Menschen gezählt, die Wandern absolut hassen. Warum? Ich kann es heute nicht mehr beantworten. Wandern gehört mittlerweile zu einer der liebsten Freizeitbeschäftigungen von Désirée und mir. Wenn die Sonne scheint, die Bergschuhe anziehen, den Rucksack packen und in Richtung Berge düsen. Dann heißt es meistens erst einmal ordentlich schwitzen, doch die Natur und der Ausblick lassen einen die Anstrengung schnell wieder vergessen. Darum lieben wir Wandern!

Höhenwanderweg vom Schliersee zum Tegernsee

Schwierigkeitsgrad: leicht

Dauer: 3,5h – 4h

Anfahrt: mit der Bob nach Bayrischzell von München an den Schliersee

Seit dem vergangenen Samstag gehört der Höhenwanderweg vom Schliersee zum Tegernsee definitiv zu einer meiner liebsten Bergtouren. In München am Hauptbahnhof in die Bob und 50 Minuten später am Schliersee wieder raus. Einfacher geht die Anfahrt fast nicht.

Vom Bahnhof aus geht es ein kleines Stück am Schliersee entlang, anschließend durch den Wald und an einer abseits gelegenen Straße weiter bis zum Parkplatz Henner. Von dort läuft man ca. 30 Minuten einen Forstweg entlang, der zum Ende hin immer steiler wird. Immer weiter den Schildern “Tegernsee über Neureuth” folgen und nach weiteren 30 Minuten können die ersten Hungrigen bereits auf der Gindelalm einkehren. Von dort aus über Kuhweiden und einen letzten steilen Anstieg geht es weiter bis zum Gipfel, der einen wunderbaren Ausblick über den Schliersee und Umgebung liefert. Ab jetzt geht es, bis auf ein paar kleine Hügel, nur noch bergab. Ein Stück durch den Wald und schon kann man durchs Gebüsch ein Stück Des Tegernsees erspähen. Eine weitere Möglichkeit zur Einkehr bietet der Gasthof Neureuth. Wer nur eine kurze Verschnaufpause braucht, kann dafür auch die Bänke unterhalb des Gasthofes nutzen oder einfach nur die Idylle und Sonne genießen. Nach weiteren 40 – 50 Minuten bergab durch den dichten Wald, vorbei an den Villen der Schönen und Reichen vom Tegernsee, endet die Tour am Bahnhof in Tegernsee. Wem die Beine nach diesem 3,5h stündigen Marsch bereits weh tun, der kann sich in die nächste Bob fallen lassen und zurück Richtung München fahren. Wer noch Luft und Lust hat, kommt nach einem weiteren 10-minütigen Fußmarsch am Ufer des Tegernsees an. Dort können die wehen Füße im See gekühlt werden oder im berühmten Tegernseer Bräustüberl noch das ein oder andere Bier vor der Heimfahrt zu sich genommen werden.

Auf dem Weg zum Tegernsee mit Blick auf den Schliersee
Höhenwanderweg vom Schliersee zum Tegernsee @Sarah Köchl

Aufstieg zur Tegernseer Hütte zwischen Roß- und Buchstein

Schwierigkeitsgrad: leicht bis mittel

Dauer: Aufstieg 3,5h – 4h , Abstieg 2h

Anfahrt: Von München kommend die A8 an der Ausfahrt Holzkirchen verlassen und weiter zum Tegernsee fahren. Dort weiter auf der B307 über Kreuth zur Siedlung Bayerwald fahren und nach knapp einem Kilometer rechts auf dem beschilderten Roß- und Buchstein Parkplatz parken.

Etwas schwieriger, aber nicht weniger schön, ist der Weg zur Tegernseer Hütte. Der Aufstieg wird mit ca. 3,5 h Stunden angegeben, kann aber mit der ein oder anderen Verschnaufpause auch gut und gerne 4h dauern. Wir starten vom ausgeschilderten Roß- und Buchstein Parkplatz auf einem serpentinenartigen Weg durch den Wald. An einem Bächlein vorbei geht es weiter den Berg hinauf bis zur Sonnbergalm. Von dort aus hat man bereits einen klasse Ausblick auf die Tegernseer Hütte zwischen den Gipfeln des Roß- und Buchsteins. Weiter geht es über eine Wiese, entweder direkt am Felsmassiv des Roßstein (Achtung: Hier sollte man trittsicher und schwindelfrei sein. Der Weg ist nur für geübte Berggeher gedacht.) entlang oder einmal um den Roßstein rum und von hinten zur Tegernseer Hütte hoch. Für all diejenigen, die noch etwas Puste haben, geht es noch weitere 10 Minuten zum Gipfel des Roßstein hoch. Der Ausblick von dort oben ist einmalig und traumhaft schön und entschädigt vor allem Dingen für den anstrengenden Aufstieg. Jeder der ein guter und geübter Kletterer ist, kann auch noch den Gipfel des Buchstein erklimmen. Auch wenn der Weg nach oben nicht sehr weit aussieht, sollte die Strecke dennoch nicht unterschätzt werden. Für den Abstieg in Richtung Parkplatz sollten auch nochmal ca. 2h eingeplant werden.

Blick auf den Gipfel des Buchstein
Blick vom Gipfel des Rotstein auf die Tegernseer Hütte @Sarah Köchl

Désirées Lieblings-Wanderwege im Münchner Umland

Falkenhütte

Schwierigkeitsgrad: leicht

Dauer: 2 Stunden hoch, 2 Stunden wieder runter.

Gipfel: Ziel ist die Falkenhütte, die auf 1848 Höhenmetern liegt.

Anfahrt: Über die A8, Lenggries, vorbei am Sylvensteinspeicher, Richtung Ahornboden zur Eng-Alm.

Entfernung von München: aus der Münchner Stadtmitte ca. 109 Kilometer.

Die Wanderung zur Falkenhütte ist meine all time favourite Wanderung. Allein schon der Hinweg ins Karwendel ist ein absolutes Highlight! Die anderthalb Stunden Fahrtweg von München aus, nehme ich dafür jederzeit gerne in Kauf. Dieser Road Trip lohnt sich wirklich! Entlang der Isar, geht es vorbei am türkis-glitzernden Sylvensteinspeicher, um schließlich im prächtigen Ahornboden zu landen.

Ab der Eng Alm geht es nur noch zu Fuß weiter. Da der Aufstieg einigermaßen steil ist, wird einem schnell warm. Etwa auf der Hälfte der Tour wird es dann gemütlicher. Vorbei an schroffen Felsen geht es bergab und nochmals ein bisschen bergauf zur Falkenhütte.

Die Tour ist sehr gut ausgeschildert und auch mit Kindern (evt. keinen Kleinkindern) gut zu bewältigen. Ich kenne die Falkenhütte schon mein ganzes Leben. Auch wer nicht so gut in Form ist, erlebt auf dieser Tagestour genau die richtige Portion Bergabenteuer. Denn ein bisschen Trittsicherheit ist hier und da schon gefordert. Auch sollte man weitestgehend schwindelfrei sein. Manche Wege führen direkt am Abgrund entlang.

Die Brotzeit auf der Falkenhütte mit Ausblick auf karge Felswände entfaltet schnell seine ganz eigene beeindruckende Romantik. Für mich ist die Falkenhütte seit meiner Kindheit Liebe auf den ersten Blick.

Wer keine mehrtägige Tour durch das Karwendel geplant hat, tritt den Rückweg auf demselben Weg an, den er auch gekommen ist.

Übrigens: Die Falkenhütte hat seit kurzem auch einen eigenen Instagram-Account. Bei der Lage und der Aussicht garantiert eine gute Entscheidung.

Heuberg

Schwierigkeitsgrad: suuuuper leicht

Dauer: 2 Stunden hoch, 1 Stunde wieder runter.

Gipfel: auf 1338 Höhenmetern.

Anfahrt: Über die A8, Abfahrt Samerberg.

Entfernung von München: aus der Münchner Stadtmitte ca. 80 Kilometer.

Der Heuberg ist der vielleicht beliebteste Münchner Hausberg. Kein Wunder, denn immerhin ist er aus München super easy und ruckizucki in nur einer Fahrstunde zu erreichen. Der Ausblick vom Gipfelkreuz geht weit übers Land und ist die vielen Menschen, mit denen man ihn teilt, definitiv wert.

Zum Heuberg hinauf gibt es zwei Wanderwege. Beide sind auch mit Kleinkindern gut zu laufen. Für diese Wanderung braucht man nicht unbedingt Wanderstiefel mitzubringen. Gut sitzende Turnschuhe sind ausreichend. Wer will, der kann den Großteil des Weges auf Spazierwegen gehen. Nur zum Gipfelkreuz hoch, wird der Weg etwas kracksliger.

Ich empfehle den Aufstieg über die Kindlwand zu gehen. Zum einen trennt man sich so frühzeitig vom Großteil der “Sonntagswanderer”, zum anderen bietet die Kindlwand einfach ein bisschen mehr Abenteuer und vor allem ungestörte Ausblicke über das Inntal. Über die Kindlwand führt der Weg automatisch zum Heuberg. Den Abstieg geht man dann wieder mit allen Wanderern gemeinsam über die Deindlalm.

Fazit: Ich mag den Heuberg, weil er wirklich wie ein großer Heuberg aussieht und man von hier einfach einen tollen Weitblick hat. Der Heuberg ist auch für kurzentschlossene Münchner ohne Bergerfahrung sowie Langschläfer absolut geeignet.

https://www.instagram.com/p/BSVy0wDgjLP/?taken-by=traveltastic_de

Über den Kompar zur Plumsjochhütte

Schwierigkeitsgrad: anspruchsvoll

Dauer: 3 Stunden rauf, 2 Stunden wieder runter.

Gipfel: Kompar 2011 Höhenmeter. Die Plumsjochhütte liegt auf 1630 Höhenmetern.

Anfahrt: Über die A8, Lenggries, Sylvensteinspeicher, Richtung Rißbachtal, Eng, P8 an den Hagelhütten.

Entfernung von München: aus der Münchner Stadtmitte ca. 109 Kilometer.

Der Kompar lässt jedes bergverwöhnte Abenteuerherz höher schlagen!

Die Tour beginnt relativ gemütlich. Immerhin liegt auch das Endziel, die Plumsjochhütte, nicht sonderlich hoch. Wer sich allerdings an den Wanderschildern Richtung Kompar orientiert, den erwartet  Größeres. Der Kompar ist so gesehen ein Abstecher auf dem Weg zur Plumsjochhütte. Man krackselt ihn hinauf und wieder hinab. Danach geht es weiter Richtung wohlverdienter Alm-Brotzeit.

Wer sich für den Kompar entscheidet, der sollte absolut schwindelfrei und trittsicher sein!! Es gibt einige Stellen, an denen es sich entweder lohnt sehr lange Beine zu haben oder nur ein beherzter Sprung weiterhilft.

Oben auf dem Kompar angekommen befindet man sich tatsächlich mitten auf einem sehr schmalen Bergkamm. Wer hier lieber sitzt anstatt zu stehen, dem sei absolut verziehen. Vom Bergkamm aus offenbart sich einem eine andere Welt. Der Ausblick ist überwältigend. Sicherlich einer der schönsten Momente im Karwendel.

Der Rückweg von der Plumsjochhütte gestaltet sich für alle, die für einen Tag genug Bergabenteuer genoßen haben sehr gemütlich. Natürlich kann man aber auch denselben Weg, den man gekommen ist, wieder zurück gehen.

View this post on Instagram

The best view comes after the hardest climb.

A post shared by J A N N E K E (@jannekebrauckman) on

One comment

  1. Ich kenne alle eure Touren, ausser den Heuberg!!

    Mein Favorit ist der Kompar, denn ich liebe anspruchsvolle Bergtouren.

    Uebrigens kann man die Tegernseer Huette auch ueber einen Klettersteig erreichen, der ist recht einfach, macht aber riesen Spass und man hat sich den super leckeren Kaiserschmarrn auf der Huette echt verdient!!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

cool good eh love2 cute confused notgood numb disgusting fail